Psilocybinhaltige Pilze Spitzkegliger Kahlkopf, hohe Dosis

 

 

Vor ein paar Jahren warf ich, mehr oder weniger aus Versehen, ein paar semilanceata zuviel ein. Damals habe ich die Pilzchen noch nicht abgewogen, sondern nach Gutdünken genommen.

Ich habe mir in einer halben Stunde wohl an die 4 Gramm (vielleicht 100 „Standard“-Pilze) reingetan – ich Wahnsinniger. Das wären etwa 40mg Psilocybin und 8 – 12mg Baeocystin. Auf dem vollen Schub hatte ich eine Optik, als würde ich durch eine Röhre gucken, ich sah nur das, worauf ich genau schaute, der Rest war Schwarz.

Mein Gehirn war wie aus Stein. Auch wußte ich nicht mehr, wovon ich überhaupt drauf war. Ich versuchte darüber nachzudenken: „Das muß eine Droge sein, das ist nicht normal… Ob ich Haschisch angetestet habe? Nein, Haschisch kennst Du doch schon länger, das hast Du bestimmt schon mal probiert… das Feeling müßtest Du kennen… Nein, das ist es nicht!… Hier stimmt was nicht, was kann das sein?‘

Ich hatte das Gefühl, als ob jedes Wort erst von mir erfunden werden mußte. Ich mußte mich sehr konzentrieren, um denken zu können. Die Gedanken waren unglaublich zäh und langsam! Möglicherweise habe ich den ganzen Pilztrip damit verbracht, herauszubekommen, was mit mir los ist.

Plötzlich sah ich vor meinem inneren Auge eine grüne Wiese und da kam es mir wieder: „Richtig, Ich bin auf Pilz!!! Na, dann ist ja alles in Ordnung!“ Das Wissen worauf ich war, beruhigte mich sehr, wenig später kam ich runter. Wenn mein Gehirn nicht dermaßen aus Stein gewesen wäre, wäre ich bestimmt auf einen Horror erster Güte gelangt. Aber mein zähes Denken ließ erst gar keinen Horror zu (nur eine Art Beunruhigung).

Ein Stein bekommt schließlich keinen Horror!

3 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen