THC-Atemtestgerät in NRW entwickelt

 

Der Dortmunder Pharmakologieprofessor Oliver Kayser hat einen Prototypen eines THC-Atemtestgeräts vorgestellt. Neben THC soll das Gerät elf weitere Inhaltsstoffe von Cannabis analysieren können. Damit solle das Gerät auch nachweisen können, ob jemand tatsächlich gekifft oder organisch produziertes Hanföl konsumiert habe, das durch THC kontaminiert gewesen sei, kündigte der Dekan der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen an der TU Dortmund gegenüber den „Ruhrnachrichten“ an.

Das Gerät könne Cannabis bis zu etwa acht Stunden nach dem letzten Konsum nachweisen. Das würde das Risiko verringern, den Führerschein wegen Konsums am Vortag zu verlieren, obwohl die Betreffenden nüchtern fahren und damit keine Gefahr für die Verkehrssicherheit darstellen. 

Kayser hatte bereits 2010 Schlagzeilen gemacht, als er eine Studienreihe zu THC-produzierenden Bakterien veröffentlichte. Seine jetzige Erfindung sei noch ein wenig unhandlich, solle aber bald schon auf Taschenformat schrumpfen. Wahrscheinlich so wie dieses Gerät, für das es in den USA bereits ein weltweites Patent gibt. Das Gerät, das von einer kanadischen Firma in Zusammenarbeit mit der Universität von Florida entwickelt wurde, funktioniert nach dem gleichen Massenspektrometer-Prinzip wie das aus Dortmund und soll 2017 marktreif sein. Auch die Firma Houndlabs aus Oakland  beansprucht für sich, zusammen mit der Universität von Kalifornien bereits seit 2014 am ersten Cannabis-Breathalyzer zu arbeiten, der THC und Alkohol nachweisen kann.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen